Forschung

Die Abteilung Neuroradiologie unterstützt insbesondere durch die diagnostische Schnittbildgebung des Kopfes, Halses und des Rückens für alle Abteilungen des Klinikums sowie externe Zuweiser die Krankenversorgung in der Region. Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung Neuroradiologie beinhalten Erkrankungen, zu deren Verständnis und Therapie die neuen diagnostischen und interventionellen Verfahren besonders vielversprechend sind.

Dazu steht der Abteilung ein hochmoderner umfangreicher Gerätepark zur Verfügung. Dieser Gerätepark umfasst eine 2-Ebenen Flachdetektor-Angiographieanlage (Siemens Artis Q), einen 3 Tesla Magnetresonanztomographen (Siemens TimTrio), einen 1.5 Tesla Magnetresonanztomographen der neusten Generation (Siemens Avanto) und einen 128-Zeilen Multislice-Computertomograph (Siemens Somatom Definition AS +).

Im September 2014 nahm die Abteilung als eines der ersten Neuroradiologischen Institute eine der modernsten Angiographieanlagen in Betrieb. Die 2-Ebenen Flachdetektor-Angiographieanlage Siemens Artis Q wird eingesetzt, um Patienten mit Schlaganfällen noch schneller zu untersuchen und somit zeitoptimierter behandeln zu können. Die aktuelle Generation der Flachdetektor CT zeigt eine verbesserte Kontrastauflösung, basierend auf neuen Algorithmen und einer erhöhten Energiekette (16 bit). Für eine Evaluation dieser neuen Flachdetektor CT Generation untersuchten wir bereits die Bilddatensätze von 102 Patienten bezüglich der Blutungsdetektion sowie der Ischämienachweise und präsentierten unsere Ergebnisse bei dem letzten DGNR-Kongress (Köln, Oktober 2016). Es zeigte sich eine 100% Sensitivität und 99% Spezifität bezüglich der Detektion von intrazerebralen Blutungen im Vergleich zum Goldstandard, der Multidetektor-CT. Aber auch der Nachweis von Ischämiezeichen ist mit der letzten Flachdetektor CT Generation deutlich verbessert.

Weitere Forschungsschwerpunkte umfassen die CT-Angiographie, 3 T-Magnetresonanztomographie, funktionelle MRT, sowie neuere MRT-Verfahren wie Spektroskopie und Traktographie.

Die Abteilung partizipiert an mehreren multizentrischen Kostrastmittelvergleichsstudien, unterhält zahlreiche Kooperationen und betreut in diesem Rahmen verschiedene pharmakologische Multizenter-Studien, die bildmorphologische Korrelationen zu klinischen Verläufen untersuchen. Des Weiteren führt die Abteilung Neuroradiologie eigeninitiierte Forschungsprojekte durch und nimmt an Online-Registern zur Therapieoptimierung verschiedener komplexer neurointerventioneller Verfahren teil.

Weitere Informationen / Links