CT-gesteuerte Punktion und CT-gesteuerte Biopsien

Die Abteilung Neuroradiologie verfügt über einen 128-Zeilen-CT-Scanner, der mit einer äußerst effektiven Untersuchungsmodalität arbeitet. Dieser CT-Scanner besitzt eine technisch ausgeklügelte Form der CT-Durchleuchtung. Der Untersucher vermag am Patienten die CT-gezielten Punktionen unter Durchleuchtungskontrolle vorzunehmen und garantiert somit eine qualitative und kurzzeitige Untersuchungsdauer. Durch die CT-Durchleuchtung ist eine schonende und zielgenaue Punktion, insbesondere bei Nervenwurzelblockaden und so genannten Facettengelenksblockaden möglich. Letztgenannte Eingriffe werden insbesondere bei schmerzhaften Zuständen nach Bandscheibenoperation und bei ausgeprägten degenerativen Veränderungen, sowohl des Bandscheibengewebes als auch der Wirbelgelenke durchgeführt.

Die CT-Durchleuchtung ermöglicht somit eine genaue und zielgerichtete Anwendung der Schmerzmedikation. Die neuartige CT-Durchleuchtungsmodalität garantiert zugleich eine maximale Dosisreduktion. Weitere Indikationsbereiche zur CT-Punktion stellen diagnostische Punktionsverfahren bei Erkrankungen der Lunge, der Knochen und des Binde- und Stützgewebes dar. Hier sind wertvolle Zusatzinformationen durch CT-Punktionen zu erzielen, auch hier ermöglicht die CT-Durchleuchtung eine maximale Patientenschonung und diagnostische Treffsicherheit.